Boden im Camper, aufbau und Dämmung

Den Abschluss der Dämmarbeiten stellt die Bodendämmung dar. Dafür haben wir auch den alten Boden komplett aus dem Auto geräumt und gesehen, dass Holz-Ziegellatten in Längsrichtung mit dem Boden unseres Campers verschraubt sind. Dies hat uns überhaupt nicht gefallen. Fünf lange und kurze Holzlatten, die hinter den Sitzen am Boden liegen, machten uns dann doch etwas nervös. Was passiert im Falle eines Unfalls, wenn sich die Latten nur in Richtung der Fahrer bewegen können? Genau, AUTSCH!

Deshalb wurden dann gleich in Querrichtung Formrohre eingeschweißt. Diese dienen dazu, den Boden aufzudoppeln und um unsere Möbel zu befestigen. So kann sich alles gefahrlos in sich zusammenschieben, sollte es zu einem Auffahrunfall kommen.

Wie ist der Boden im Camper aufgebaut?

In den Zwischenräumen, die durch das Verschweißen der Formrohre entstanden sind, werden XPS – Platten mit 20mm Stärke verlegt. Zusätzlich werden diese nach dem Zuschneiden der OSB-Platten ( 15mm stark ) auch mit dem Boden und den Holzplatten verklebt. Jetzt haben wir eine super Basis für den Aufbau der Möbel und um diese zu befestigen.

TIPP: Wir würden auf XPS – Platten mit Nut und Feder verzichten, um keine Spalten entstehen zu lassen.

Wenn alles zugeschnitten ist, kann verklebt und verschraubt werden. Die XPS- Platten mit 20mm Stärke haben wir mit Styroporkleber miteinander und dem Fahrzeugboden verklebt. Anschließend wurden die Löcher für die Befestigung der Möbel gebohrt und die OSB-Platten an Nut und Feder verleimt. Schlussendlich wurden die OSB-Platten noch auf den Querträgern verschraubt.

Schon ist ein superstabiler Bodenaufbau fertig :-)

Darauf kommt bei uns ein Vinylboden. Warum Vinyl? Aufgrund seiner Unempfindlichkeit gegenüber Stößen, Kratzern und damit der Boden durch die Hundepfoten nicht zu schnell kaputt wird. Dieser kommt aber erst nach dem Einbau der Decke und Wände in den Camper. Bei dem Vinylboden haben wir uns für einen selbst liegenden mit Klick – System entschieden.

Kommentar verfassen